Artikel
0 Kommentare

Deutscher Kindersoftwarepreis „TOMMI 2014“

ZDF-Moderator Eric Mayer präsentiert Gewinner auf Frankfurter Buchmesse

Rund 2600 Kinder hatten das letzte Wort: In mehr als 20 Bibliotheken in ganz Deutschland kürten sie die besten Spiele für Konsole, PC und Apps sowie erstmals auch ihre Favoriten in der Kategorie „Elektronisches Spielzeug“. Die Gewinner wurden am Freitag, 10. Oktober 2014, auf der Internationalen Buchmesse in Frankfurt am Main mit dem „TOMMI 2014“ ausgezeichnet. ZDF-Moderator Eric Mayer („pur+“) führte durch die 13. Verleihung des Kindersoftwarepreises, die Auszeichnungen übergaben Mitglieder der Kinderjury aus der Stadtteilbibliothek Frankfurt-Sachenhausen.[Weiterlesen]

Foto: Isa Lange/Uni Hildesheim
Artikel
0 Kommentare

IDW – Verwaltungstexte dürfen nicht allein stehen – Leichte Sprache in Justiz und Verwaltungskommunikation

Das Bundesjustizministerium nimmt die eigene Sprache unter die Lupe. Erbrecht, Zeugenvorladung, Vorsorgevollmacht – schwierige Verwaltungstexte sind schon so in Ordnung. Aber sie dürfen nicht allein stehen, sie sollten für Nicht-Experten verständlich gemacht werden, fordert Christiane Maaß anlässlich einer Diskussion im Bundesjustizministerium. Die Professorin für Medienlinguistik leitet an der Universität Hildesheim die Forschungsstelle Leichte Sprache. Angehende Medienübersetzerinnen lernen hier, wie Behördentexte, Märchen, Wahlprogramme, Physik- und Geschichtsbücher in verständliche Worte gefasst werden können.
[Weiterlesen]

Logo: www.zdf.de
Artikel
0 Kommentare

Kampf gegen Ebola – Thementag und Spendenaufruf im ZDF

Unter dem Titel „Kampf gegen Ebola“ setzt das ZDF am Mittwoch, 8. Oktober 2014, einen Themenschwerpunkt. ZDF-Korrespondent Jörg Brase berichtet über die verzweifelten Versuche, die lebensgefährliche Ebola-Epidemie in Westafrika einzudämmen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind dort bereits fast 3500 Menschen an Ebola gestorben.[Weiterlesen]

Artikel
0 Kommentare

Klett Themendienst – Pädagogen im Inklusions-Dilemma

(sl) Die perfekte und immer funktionierende Methode, wie Inklusion im Unterricht gelingen kann, gibt es nicht. Davon ist Ines Boban von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg überzeugt.

Spricht man über das Thema Inklusion in der Schule, gibt es kaum jemanden, der das grundsätzlich nicht gut findet. Doch die Aber folgen schnell. Welche hören Sie am häufigsten?

Stimmt, theoretisch eine gute Idee, ABER praktisch nicht umsetzbar, denn: ‚Menschen sind als solche nun mal Egoisten‘, ‚Kinder können so grausam sein‘, ‚Die Ressourcen stimmen nicht‘, ‚Die Politiker wollen nur sparen‘, ‚Das ist alles nicht so einfach‘. So und ähnlich fielen Reaktionen aus, als es vor rund 30 Jahren um die ersten Integrationsklassen ging. Da sagte ein aufgebrachter Gegner dieses Anliegens in Hamburg: „Sie wollen wohl mit unseren Kindern experimentieren!?“ Ich meinte damals bereits, dass das ganze Leben ein einziges Experiment sei – egal, wie wir was anlegen, es bleibt ein Versuch.[Weiterlesen]