DRS_Branding_CMYK
Artikel
0 Kommentare

DRS-Kampagne ‚Gemeinsam was ins Rollen bringen‘ gewinnt in kurzer Zeit zahlreiche Unterstützer

Engagement über alle Bereiche – vom Breitensportler bis zum Olympiasieger

Duisburg Die von der Aktion Mensch geförderte Inklusions-Kampagne „Gemeinsam was ins Rollen bringen“ des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes e.V. (DRS) hat nach ihrem offiziellen Start im September 2014 schon viele Unterstützer an Ihrer Seite. Bereits über 10 Sportarten, von Badminton bis Wintersport, werden von einem oder auch mehreren Kampagnen-Gesichtern offiziell repräsentiert. Tendenz steigend.[Weiterlesen]

Quelle: ©Senator/Central
Artikel
0 Kommentare

4. September 2014; 19.00 Uhr: Mein Weg nach Olympia

Foto: © Senator/Central
Anfang 04.09.2014 19:00 Uhr, Ende 04.09.2014 22:00 Uhr
Preisgekrönter Dokumentarfilm über Athletinnen und Athleten der Paralympics 2012
– mit anschließendem Filmgespräch.
Der Film ist untertitelt.

Die Geschichte von einem, der auszog, seine Angst vor dem Sport zu überwinden. Und eine Geschichte von denen, die den Sport treiben. Niko von Glasow, der „einzige kurzarmige Filmregisseur Deutschlands“, reist um die Welt, um Sportler zu treffen, die sich auf die Paralympics 2012 vorbereiten. Wissbegierig, heiter und selbstironisch reflektiert der Film, was die Sportler antreibt, an ihre physischen und psychischen Grenzen zu gehen, und wie ihnen der Sport Lebensmut vermittelt. Nach „Nobody’s perfect“ und „Alles wird gut“ vollendet von Glasow mit „Mein Weg nach Olympia“ seine Trilogie über Leben und Fühlen von Menschen mit Behinderung. Mit Präzision und Humor dokumentiert er Leistungswillen, Entbehrungsbereitschaft und die Freude am Siegen.[Weiterlesen]

Grafik: Paralympics Zeitung
Artikel
0 Kommentare

Paralympics Zeitung: Nachwuchsjournalisten berichten von den Paralympics

Die Paralympics Zeitung feiert ihr zehnjähriges Bestehen

Am 6. März 2014 erschien die erste Ausgabe der diesjährigen Paralympics Zeitung. Schon einen Tag vor der Eröffnungsfeier der Winter-Paralympics in Sotschi lag die von deutschen, russischen und britischen Schülern gestaltete Paralympics Zeitung den Ta-geszeitungen „Der Tagesspiegel“, „Handelsblatt“ und „Potsdamer Neueste Nachrichten“ sowie der Wochenzeitung „Die Zeit“ bei. Die zweite Ausgabe der Paralympics Zeitung erscheint direkt im Anschluss an die Spiele. Insgesamt werden damit mehr als fünf Millionen Leser erreicht.[Weiterlesen]