CVJM-Kolleg entwickelt Standards für Inklusion

Wie geht Inklu­sion in der christ­li­chen Kin­der– und Jugend­ar­beit? Damit beschäf­tig­ten sich Stu­die­rende des CVJM-Kollegs in einem Unterrichtsprojekt.

„Jeder kann mit­ma­chen“ so könnte man den Kern­ge­dan­ken von Inklu­sion beschrei­ben. Bei Inklu­sion geht es darum, dass Men­schen mit unter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen aus­nahms­los an gesell­schaft­li­chen Pro­zes­sen teil­ha­ben kön­nen. Es geht darum, Aus­gren­zung auf­grund von Armut, Behin­de­rung, Migra­tion, Geschlecht, Spra­che und allen ande­ren Beein­träch­ti­gun­gen zu ver­hin­dern und ein Mit­ein­an­der zu ermöglichen:

Im Rah­men eines Unter­richts­pro­jekts haben Stu­die­rende des CVJM-Kollegs sich mit dem Thema beschäf­tigt und danach gefragt, wie Inklu­sion in der Kin­der– und Jugend­ar­beit aus­se­hen kann.

Dabei haben sie sich mit dem „Index für Inklu­sion“ aus­ein­an­der­ge­setzt, der Stan­dards für Inklu­sion in Schu­len, Kin­der­gär­ten oder Kom­mu­nen setzt. Unter der Lei­tung von Flo­rian Kar­cher (Dozent am CVJM-Kolleg) haben die Stu­die­ren­den diese Stan­dards wei­ter­ent­wi­ckelt und für die Kin­der– und Jugend­ar­beit anwend­bar gemacht.

Die for­mu­lier­ten Stan­dards kön­nen hel­fen, Inklu­sion im CVJM, der Gemeinde und ande­ren Ein­rich­tun­gen umzu­set­zen. Wich­ti­ger ist aber noch, dass Inklu­sion zur Über­zeu­gung wird, denn „Inklu­sion beginnt im Kopf“. Die Stan­dards kön­nen auf der Home­page des CVJM-Kollegs her­un­ter­ge­la­den werden.

Grafik: ©Aktion Mensch

verfasse ein Kommentar